Der Rapper Invictus neben Büsten von Schriftstellern

INVICTOURS: Rap im Museum

Im vierten Video unserer Reihe geht es um Ludwigsburg als innovative Industriestadt.
 

Buntstifte in goldenen Konservendosen

Werkstatt für Kinder: Kinderspiele für die Hosentasche, Maria Pasda

26.6., 10.30–12 Uhr

Als Justinus Kerner vor rund 200 Jahren seine Kindheit am Marktplatz unter den Arkaden verbrachte, jagte er nicht nur die Hühner des Nachbarn, sondern hatte auch Spaß an allen möglichen Spielen, zum Beispiel seinem Jojo aus Holz. In der Werkstatt für Kinder können eigene Jojos bemalt, Murmeln geformt und ein Spiel im Beutel gebastelt werden. Maria Pasda steht den Teilnehmenden mit vielen Ideen, Rat und Tat zur Seite.

Eltern können währenddessen in der Stadt Besorgungen machen oder am begleiteten Rundgang durch die Fotoausstellung Immergrün ab 11 Uhr teilnehmen. Für Kinder ab 6 Jahre. Die Teilnahme kostet 5 € pro Kind, maximal fünf Kinder bzw. fünf Haushalte. Eine Anmeldung unter museum@ludwigsburg.de ist erbeten. Weiterhin gelten die gängigen Hygienemaßnahmen (Maske, Mindestabstand und Kontaktnachverfolgung). Die Eltern hinterlassen bitte ihre Handynummer.

Porträt eines älteren Paars

Begleiteter Rundgang durch die Ausstellung Immergrün

26.6., 11–12 Uhr

Das Ludwigsburg Museum bietet im Rahmen eines begleiteten Rundgangs besondere Einblicke in die Fotoausstellung Immergrün der Künstlerin Loredana Nemes. Die Berliner Fotografin hat langjährige Ludwigsburger Liebespaare porträtiert und stellt ihnen Aufnahmen immergrüner Pflanzen und lyrische Texte zur Seite.
 

Die Teilnahme kostet 5 € pro Person, maximal 20 Personen. Eine Anmeldung unter museum@ludwigsburg.de ist erbeten. Weiterhin gelten die gängigen Hygienemaßnahmen (medizinische oder FFP2-Maske, Mindestabstand und Kontaktnachverfolgung). Parallel findet ab 10.30 Uhr die Werkstatt für Kinder statt.

Mikrohofhaus, von innen beleuchtet

Führungen durch das Mikrohofhaus zum Tag der Architektur

26.6., 14–15 Uhr und 15–16 Uhr

Zum Tag der Architektur führt Architekt Hans-Christian Bäcker des Atelier Kaiser Shen durch das Mikrohofhaus an der Sternkreuzung und gibt Einblicke in die Entstehung und das Konzept des vielfach ausgezeichneten und außergewöhnlichen Architekturprojekts.

Die Teilnahme ist kostenfrei, maximal 10 Personen pro Führung. Eine Anmeldung unter museum@ludwigsburg.de ist erbeten. Treffpunkt vor dem Mikrohofhaus auf der Verkehrsinsel. Weiterhin gelten die gängigen Hygienemaßnahmen (Maske, Mindestabstand und Kontaktnachverfolgung). 

Frauenporträt, das Gesicht vom Betrachter abgewandt

Fotoausstellung Immergrün – Loredana Nemes

15.5.–19.9.2021

Auf Einladung des Ludwigsburg Museums hat die Berliner Künstlerin Loredana Nemes den Zyklus »Immergrün« fotografiert und die Schönheit des Beständigen ausgeleuchtet.

In der Ausstellung wechseln einfühlsame Porträts langjähriger Liebespaare mit Aufnahmen immergrüner Pflanzen. Zeitlosigkeit und Alter zeigt Loredana Nemes als facettenreiches Licht- und Schattenspiel im Blattwerk wie auf menschlicher Haut. Dabei bestechen ihre Schwarzweiß-Fotografien von Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburgern durch die subtil eingesetzte Technik der analogen Doppelbelichtung und die feinen Handabzüge auf Baryt-Papier.

Loredana Nemes setzt mit diesem Projekt ihre Zusammenarbeit mit dem Museum fort, für das sie im Frühjahr 2012 die Serie »Blütezeit« mit Porträts Jugendlicher und Aufnahmen blühender Bäume geschaffen hatte. »Immergrün« ist zugleich ein Zeugnis der Pandemie im Jahr 2020: Vor Ort kam es zu außergewöhnlichen Begegnungen der Künstlerin mit den älteren Paaren, die aus ihrem Leben und von ihrer Liebe erzählten. Diese Momente der Nähe und Zweisamkeit inspirierten Loredana Nemes zu ihren poetischen Fotografien und Gedichten.

Wundertüten

Wundertüten als Willkommensgeschenk bei der Wiedereröffnung am 8. Juni

Das Ludwigsburg Museum freut sich sehr, am 8. Juni wieder Publikum vor Ort begrüßen zu dürfen! Junge Gäste können sich beim Museumsbesuch auf ein ganz besonderes Willkommensgeschenk freuen: sie bekommen eine Wundertüte überreicht, die mit hochwertigen Bastelmaterialien gefüllt ist.  

MIK Roland Halbe

Wiedereröffnung des MIK am 8. Juni

Der Museumsbesuch während der COVID-19-Pandemie

Um Besucherinnen und Besucher wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so gut wie möglich vor Infektionen mit dem Coronavirus zu schützen, hat das Ludwigsburg Museum ein umfassendes Infektionsschutzkonzept erarbeitet. Bitte beachten Sie folgendes:

  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 ist der Besuch des MIK für negativ getestete, geimpfte oder genesene Personen möglich. Es ist ein Nachweis zu führen:
    • Geimpfte müssen einen Nachweis für einen vollständigen Impfschutz vorlegen – z.B. den gelben Impfpass. Je nach Impfstoff bedarf es ein oder zwei Impfungen für einen vollständigen Schutz. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich darf man keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Dazu gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust.
    • Genesene benötigen den Nachweis für einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Auch hier gilt zusätzlich, dass die Freiheiten nur für Menschen ohne Covid-19-typische Krankheits-Symptome gelten.
    • Tagesaktuell negativ COVID-19 Getestete benötigen die Bescheinigung über das Ergebnis des Schnelltests oder angeleiteten Selbsttests vom Testzentrum bzw. der Teststelle. Der Nachweis ist längstens 24 Stunden nach Testdurchführung gültig. Eine Bescheinigung von Selbsttests, die unbeaufsichtigt zuhause durchgeführt wurden, ist nicht möglich.
  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 sind die oben genannten Nachweise nicht mehr erforderlich.
  • Es werden die Kontaktdaten erfasst.
  • Für den Besuch im MIK gelten die aktuellen Regeln Baden-Württembergs zur Kontaktbeschränkung. Der Zutritt ist vorerst nur einer begrenzten Anzahl von Personen gleichzeitig möglich. Wir freuen uns, wenn Sie für Ihren Besuch und die persönliche Kontaktnachverfolgung die Luca-App nutzen.
  • Der Eintrittspreis im Museum ist selbstbestimmt.
  • Bitte bleiben Sie zu Hause, wenn Sie sich krank fühlen und besuchen das Museum zu einem späteren Zeitpunkt.
  • Im MIK gelten die üblichen Hygieneregeln und das Abstandsgebot von 1,5–2 m.
  • Das Tragen einer medizinischen Maske oder eines Atemschutzes nach den Standards einer FFP2 Maske ist im MIK ab 6 Jahren verpflichtend mit Ausnahme von Personen nach CoronaVO §3 Absatz 3 2.
  • Nutzen Sie bitte die Gelegenheit zur Handdesinfektion im Eingangsbereich.
  • Die Wegeleitung durch das Gebäude erfolgt im Einbahnstraßen-System.
  • Das Café im MIK bleibt vorerst geschlossen.
  • Wenn sich darüber hinaus Fragen ergeben, kontaktieren Sie gerne unseren Service.

Bleiben Sie gesund!

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr Team vom Ludwigsburg Museum

Kontakt

Telefon 07141 910-2290
museum@ludwigsburg.de 

Orangener Sessel

Ludwigsburger Poesiealbum – Geschichten und Gedichte analog und digital entdecken

Schaufensterausstellung im Innenhof des MIK und im Internet

17.5.–12.11.2021

Was macht ein Ding einzigartig? Warum findet ein Objekt Aufnahme im Museum? Welchen Zeugniswert hat ein Gegenstand? Für jeden Buchstaben des Alphabets wird im Museumsschaufenster im Innenhof des MIK jeweils eine Woche lang ein ausgewähltes Sammlungsobjekt gezeigt. Es offenbart von „Apfelbaum“ bis „Zeugin“ eindrucksvolle Geschichten, die die Vielfalt stadtgeschichtlichen Sammelns illustrieren.

Jedes Exponat wird von einem Gedicht begleitet, das die Geschichte ergänzt oder kontrastiert. Vor Ort kann der Dialog zwischen Lyrik und Exponat in einem „Poesiealbum“ nachvollzogen werden. Dabei kommen nicht nur „alte Bekannte“ wie Schubart, Schiller, Mörike, Tucholsky oder Ringelnatz zu Wort, sondern auch fünf zeitgenössischer Dichterinnen und Dichter, die ihre Arbeiten eigens für die gezeigten Exponate angefertigt haben.

Bacchantenpaar aus Biskuitporzellan

Erotik

14.6.–20.6.

Johann Christian Wilhelm Beyer (1725–1796), Ludwigsburger Porzellan, Bacchantenpaar, Ausformung in Biskuitporzellan, Modell um 1765, Ausformung um 1780

An den Fürstenhöfen der Barockzeit war das Zusammentreffen der Geschlechter geprägt von der Zweideutigkeit galanter Umgangsformen. Einerseits galt das Gebot eines aristokratisch verfeinerten Anstands, andererseits stellten die Damen und Herren ihre Sinnlichkeit kokett zur Schau. Aus diesem reizvollen Spannungsverhältnis wuchs in der Kunst des Rokokos ein ausgeprägtes Interesse an erotischen Darstellungen. Frivole ländliche Szenen und mythologische Gestalten wurden zu Projektionsflächen sittlicher Freizügigkeit. Besonders geeignete Motive waren Bacchanten, die berauschten Begleiter des griechischen Weingottes Dionysos. Sie boten den Betrachtern Bilder hemmungsloser Schaulust. 
 

Museumsteam Reiner Pfisterer

Das Museumsteam sucht Verstärkung!

Ab September sucht das Ludwigsburg Museum eine engagierte und kreative Nachwuchskraft im Rahmen des Bundesfreiwilligendiensts. Gern können Sie sich bei Fragen rund um das Bewerbungsverfahren bei uns melden, unter 07141/910-2290 oder museum@ludwigsburg.de. Weitere Informationen unter

Ludwigsburg Museum im MIK

Lug & Trug

Neue Laufzeit 4.12.21–24.4.22

Das gibt’s doch gar nicht! Das kann ja wohl nicht wahr sein! »Lug & Trug« ist eine Ausstellung für Lügenkünstler und Faktenfinder, für Fantasten und Entdecker, für Schummelexperten und Detektive. Im Alltag spielen Lug und Trug eine unübersehbare Rolle. Jede und jeder wurde schon mal getäuscht oder hat selbst jemanden in die Irre geführt: aus Spaß, aus Höflichkeit, aus Not … Die Gründe dafür sind verschieden.

Ludwigsburg Museum im MIK David Graeter

Museums-App

Lassen Sie sich von der kostenlosen App des Ludwigsburg Museums inspirieren! Begeben Sie sich auf spannende thematische Rundgänge durch die Stadt! Die App lädt dazu ein, die unbekannten Seiten Ludwigsburgs zu entdecken.

DOWNLOAD

Google Play Store Ludwigsburg Museum App
Apple App Store Ludwigsburg Museum App
Goldenes Stadtmodell Jahresprogramm 2020 Ludwigsburg Museum

Jahresprogramm 2021


Jahresprogramm 2021 als PDF (856,7 KiB)

Entdecken Sie unser vielfältiges Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm. Wir freuen uns auf Sie!