Veuillez noter que les programmes présentés ci-dessous sont en langue allemande. Pour plus d'informations sur nos visites guidées en allemand simplifié ou en français, voir Médiation

Angebote für Schulen

Stadtplan Planstadt

Wie entstand Ludwigsburg und was war hier ganz anders als in anderen Städten? Wie hat sich die Stadt verändert und wie fühlt es sich an, hier zu leben? Bei einem Gang durchs Museum werden an Modellen und Plänen das Aussehen und die Besonderheiten deutlich. Pauspapier, Lineal und Spiegel helfen bei der Beschäftigung mit dem Stadtbild. Im Anschluss kann gemeinsam eine eigene Stadt entworfen werden.

ERKUNDUNGSAUFTRAG
Details des ältesten erhaltenen Stadtplans pausen, am Original verorten

PRAKTISCHER TEIL
Die Stadt der Zukunft im großen Maßstab auf Packpapier entwerfen

FÄCHER
GS Kunst/Werken, Sachunterricht, SEK I Bildende Kunst, Gemeinschaftskunde, Geographie, Geschichte, Mathematik

Angebote für Schulen

Erfinden, Tüfteln, Fantasieren: Dinge aus Ludwigsburg

In Ludwigsburg wurden Dinge erdacht, ohne die der Alltag heute nicht mehr vorstellbar ist. Wie könnten wir zum Beispiel ohne den Kühlschrank oder die Klopapierrolle auskommen? In der Ausstellung erschließen sich Dinge, die in Ludwigsburg entworfen, hergestellt oder verkauft wurden. Danach kommen im Atelier eigene verrückte Ideen zum Tragen, aus denen ein Erfindungs-Buch entstehen kann.

ERKUNDGUNSAUFTRAG
Zuordnung modernes, historisches Ding. Pantomime zu Erfindungen.

PRAKTISCHER TEIL
Tüfteln und eine Eigene Erfindung zeichnen

FÄCHER
GS Kunst/Werken, Sachunterricht, SEK I Bildende Kunst, Geschichte, Mathematik, BNT, NwT

Angebote für Schulen

Zeitkapseln

Ein Museum sammelt Dinge mit Blick auf die Zukunft. Sie erzählen von den Menschen, denen sie gehört haben. Was würde ich heute gern für später festhalten? Wie wohne und lebe ich?  Wie stelle ich mir die Zukunft vor? Am Beispiel von historischen Fotografien versetzen wir uns in unterschiedliche Lebenssituationen. Anschließend kann eine eigene Zeitkapsel gestaltet und mit einer historischen Maschine verschlossen werden. Wie lang bleibt die Kapsel wohl zu und was hat sich verändert, wenn sie wieder geöffnet wird?

ERKUNDUNGSAUFTRAG
Porträtfotografien in der Ausstellung beschreiben und deuten.

PRAKTISCHER TEIL
Zeitkapsel gestalten. Wenn gewünscht einen kleinen besonderen Gegenstand mitbringen, der in der Zeitkapsel eingeschlossen werden kann.

FÄCHER
GS Deutsch, Kunst/Werken, Sachunterricht, SEK I Bildende Kunst, Deutsch, Gemeinschaftskunde, Geschichte

Eintritt und Anfragen

85 Euro pro Gruppe inklusive Materialkosten.

Maximal 30 Personen.


Anfragen bitte mindestens zehn Tage im Voraus.
Telefon 07141 910-2290
museum@ludwigsburg.de